Das Team

Steffi (Inhaberin)

Ich komme ursprünglich aus Düsseldorf und bin, wie man so schön sagt, eine rheinische Frohnatur. Dabei bin ich aber schon immer spirituell interessiert gewesen.

Meine erste Yogastunde…hach ja…die hatte relativ wenig mit dem gemein, was ich heute als Yoga praktiziere und auch unterrichte. Es war so ein klassisches Schafmattenyoga, wie man es damals kannte. Und was soll ich sagen – zum damaligen Zeitpunkt war es vollkommen ok für mich. Ich war zumindest angefixt. Ich hatte aber die ganze Zeit das Gefühl, dass da noch mehr sein muss.

So kam ich 2009 durch eine Freundin ins damalige Yoga9 in Düsseldorf. Nach der ersten Stunde dort war ich völlig hin und weg. Das war es. Genau das hatte mir gefehlt. Ich war yogamässig angekommen.

Anfang 2012 wurde ich dann mit meiner ersten wundervollen Tochter schwanger und mein Mann und ich bauten gleichzeitig ein Haus in Nettetal. Nachdem meine Tochter auf der Welt war, mein Körper sich halbwegs wieder von der Geburt erholt hatte und wir uns in unserem neuen Zuhause eingelebt hatten, keimte in mir die Sehnsucht auf, wieder mehr Yoga zu praktizieren. Was lag da näher als in mein „altes“ Yogastudio zu gehen?

Gesagt – getan! Und siehe da, dort wurde zu diesem Zeitpunkt eine Yogalehrerausbildung angeboten. Da ich mit dem Gedanken schon des öfteren gespielt hatte und es vom Zeitpunkt her einfach genau passte, schrieb ich mich für die Ausbildung ein.

Im März 2014 hab ich dann also meine Yogalehrerausbildung im Yogaloft Düsseldorf erfolgreich abgeschlossen. Ich habe diese Entscheidung keine Sekunde bereut und bin meinen Lehrern dankbar für alles was sie mich gelehrt haben. Einen Teil davon möchte ich nun an meine Schüler weitergeben – auf meine ganz eigene Art und Weise.

Im Januar 2016 erblickte meine zweite wunderbare kleine Tochter das Licht der Welt und ich habe mich dann erst mal in eine wohlverdiente Babypause verabschiedet.

Am 03.06.2017 habe ich meinen Traum in die Tat umgesetzt und die Yogafreiheit eröffnet.

Ich freue mich über jeden einzelnen, den ich auf seinem ganz persönlichen Yogaweg begleiten darf.

 

Namasté

 

Fortbildungen:

 

Ira

Ich kam, im Alter von 27 Jahren, eher zufällig zum Yoga, als ich in einer Phase meines Lebens war, in der sich die Dinge essentiell veränderten. Wie so oft im Leben, empfahl mir im richtigen Moment ein Bekannter eine Yogastunde zu besuchen. So kam ich zum Yogaunterricht von Anatoliy Pakhomov und zur Vajrayogaschule. Meine allererste Yogastunde hier, prägt mich noch heute.

Ich hatte bereits Erfahrung in verschiedenen Sportarten und verbrachte viel Zeit im Fitnessstudio. Schon damals interessierte ich mich für die Körperanatomie und Physiologie. Ich las viele verschiedene Artikel, Bücher und Abhandlungen über die Körpererziehung und Ernährung. Absolutes Neuland waren für mich allerdings so Themen, wie Achtsamkeit, bewusstes Atmen und Meditation.

In den drei Jahren an der Yoga Schule Kiew lernte ich die Zusammenhänge zwischen Körper und Geist näher kennen und verstehen.

Dennoch entschied ich mich eine neue Schule auszuprobieren und meldete mich zur 200 Std. Vinyasa Yogalehrerausbildung von Briohny Smith und Dice Ida Klein in Thailand an, welches ich im Sommer 2013 erfolgreich abschloss.

Im Jahr darauf begann ich mich, an meiner ersten Yogaschule, der Vajrayogaschule, weiterzubilden. Die Kurse wurden von meinem ersten Lehrer Anatoliy Pakhomov gehalten. Hier erlangte ich das jetzt klarere und reifere Verständnis des Yogas, das ich bis heute praktiziere und unterrichte. Das Bewusstsein des „Yoga of Correct Approach to the Spine“ (CAS) als eine Schlüsselverbindung zu den Körperübungen.

Das Wissen und die Erfahrung die ich sammeln konnte bestärken mich in meiner Überzeugung, dass ich anderen Leuten helfen kann, Seelenfrieden und Gelenkigkeit zu erreichen, ohne sich dabei zu schaden.

Die Yogapraxis, die ich unterrichte ist für alle Menschen jeden Alters geeignet, egal ob ihr euch als “komplett ungelenkig” einschätzt oder als besonders sportlich, egal ob ihr euch gerade fit oder nicht so fit fühlt.

Ich erwarte euch mit Freuden in meinen Unterrichtsstunden und werde mein bestes geben, damit ihr euch hinterher insgesamt wohler fühlt.

Namaste und liebe Grüße,
Ira

Carolin

Mein Name ist Carolin Hinz und ich lebe mit meinem Mann und den beiden Töchtern in Wachtendonk.

Meine ersten Yogaerfahrungen vor mehr als 20 Jahren haben mich erst so gar nicht begeistert. Einige Jahre später unternahm ich dann einen erneuten Versuch und diesmal hat es mich total gefesselt.

Mir wurde klar, Yoga ist nicht gleich Yoga. Ich hatte endlich den passenden Unterricht für mich gefunden. Nach einigen Jahren eigener Praxis entschied ich mich für eine Ausbildung. Ich bin ein sehr neugieriger Mensch und lerne gern. So bilde ich mich immer weiter fort und tauche tiefer in meine liebsten Themen, wie Anatomie und Pranayama ein.

In meinen Stunden wirst du sowohl bewegte als statische Elemente findend. Es fließen funktionale Übungen ein, die deinen Körper stärken und dich auf weitere Asanas (Haltungen) vorbereiten. Dabei werden deine Bewegungen immer von deinem Atem gelenkt. Mein Ziel ist es, dass jeder Teilnehmer ins Spüren und Fühlen kommt – für seinen Körper und seinen Geist.

Ich freue mich auf dich!

Nina

Hallo, ich  bin Nina.
 
Meine Yogareise begann vor rund 8 Jahren. Beruflicher Stress, ständige Unruhe und ein nicht enden wollendes Gedankenkarussell brachten mich auf die Matte und letztendlich auf den Weg zu mir selbst. Nie hätte ich damals in meiner ersten Yogastunde gedacht, dass mich Yoga so faszinieren wird. Anfangs wirkte es so, als wäre das alles sehr weit entfernt von mir. Schnell merkte ich aber, dass dieses Gefühl am Ende einer Yogastunde unbezahlbar ist.
 
Diese innere Zufriedenheit nach jeder Stunde, die Mischung aus Anstrengung und Entspannung, die Verbundenheit zu mir selber, das tiefe Glück welches Yoga einem vermittelt. Yoga wurde zu meinem Unterstützer, meinem ständigen Wegbegleiter, der mir immer hilft und mich ermahnt, wenn es nötig ist.
 
So begann ich dann eine Ausbildung zur Yogalehrerin, wofür ich sehr dankbar bin. Der Yogaweg ist nie zu Ende, man lernt ständig neues dazu, lernt seinen Blickwinkel zu ändern.
 
Ich würde mich sehr freuen, wenn ich mit Dir gemeinsam praktizieren darf. Meine Stunden sind eine Mischung aus Anstrengung und Entspannung. Mein Ziel ist es, Dir dieses ganz besondere Gefühl zu vermitteln und Dich auf Deinem ganz eigenen Weg zu begleiten.
 
Ich freue mich auf Dich.
Namaste.

Christiane (Kinderyoga)

Ich bin Christiane und Mama von zwei wunderbaren Mädchen im Grundschulalter. Seit über 10 Jahren praktiziere ich Yoga, habe verschiedene Richtungen ausprobiert und Jivamukti und Yin Yoga helfen mir, um ins Gleichgewicht zu kommen und zu bleiben.

Der rote Faden, der sich durch mein Leben zieht, sind persönliche Entwicklung und ein Interesse für alles was mit holistischer Gesundheit und Lifestyle zu tun hat. Zentrale Themen sind dabei Ernährung, Entspannung, Bewegung, Gewaltfreie Kommunikation und Sinngebung.

Nach der Geburt meiner Töchter hat sich mein spiritueller Weg in einer neuen Dimension für mich geöffnet und ich habe erfahren dürfen, in welcher Weise Kinder den Erwachsenen einen Spiegel vorhalten und einladen zur weiteren Selbstverwirklichung und Entwicklung. Aus dieser Energie heraus habe ich bisher die Ausbildungen für Yoga für Kindergartenkinder, Wobbelyoga und nun auch die Kinderyoga Ausbildung absolviert.

Ich träume davon, dass Kinderyoga und Meditation in Schulen integriert werden und damit Kindern ein Tool in die Hand gegeben wird, mit dem sie ihre eigen Körperwahrnehmung stärken und sich in stressigen Zeiten selbst regulieren können.

Die Signale des Körpers zu erkennen, auf die ureigene Weisheit vertrauen und danach zu handeln wünsche ich jedem heranwachsenden Kind.

Ausbildungen:

2016: Holistische Peuter en Kleuteryoga (Arterre, Nijmegen)
2018: Wobbelyoga (Amsterdam, Wobbelyoga)
2020: Holistische Kinderyoga (Arterre, Nijmegen)
2020: Aromatherapeut jaaropleiding (Stichting Wellness, Klarenbeek)

Beate (Gastlehrerin)

Namasté ich bin Beate, Yogalehrerin aus Leidenschaft, mein Herz gilt dem Yin Yoga und dem Vinyasa Yoga. Yoga hat meine innere Rastlosigkeit gestoppt.

So habe ich wieder gelernt mehr auf mein Herz zu hören und mit mehr Genuss und Leidenschaft durch mein Leben zu gehen. Klar zu sein und im „Jetzt“ zu bleiben, den Augenblick zu genießen, achtsam mit mir selbst, mit meinen Mitmenschen und meiner Umwelt zu leben.

more being less doing – Es ist ein wunderbarer Zustand, den ich immer weiter vertiefe. Dieses positive Lebensgefühl gebe ich sehr gerne an viele Menschen weiter, mehr „Qualitytime“ für einen selbst.